Soleil

Soleil (Epagneul de Picardie bleu, *11.09.2020)
Zuchthündin in spe (ab 2022)

Soleil ist ein klassischer Blauschimmel. Auf den ersten Blick halten viele Menschen, denen wir begegnen Soleil für einen Cocker Spaniel, da er häufig in Blauschimmelfärbung anzutreffen ist. Doch für einen Cocker Spaniel ist sie zu groß und so beginnt oft das neugierige Fragen, was denn Soleil für einer Rasse angehörig sei. Soleil lebt bei uns seit sie acht Wochen alt ist. Als Züchterin lasse ich meine Welpen mindestens bis zur zehnten Lebenswoche im Geschwisterverbund, sodass eine so frühe Abholung für mich schon lange nicht mehr zum Standardrepertoire gehört. Soleils Abholung war eigentlich erst ab der 12. Woche geplant gewesen, doch Corona hat unsere weit im Voraus geschmiedeten Pläne über den Haufen geworfen.

Als Anfang November 2020 der Teil-Lockdown kam und nicht klar war, ob Soleils Abholung zu einem späteren Zeitpunkt noch gelingen würde, haben wir uns Hals über Kopf für eine Übernacht-Abholung entschieden, was keineswegs einfach war angesichts der über 1.000 km, die ich pro Richtung zum Züchter zu fahren hatte. Aber wir haben die “Mordstour” beide überlebt ohne gegen den Baum zu fahren und ohne dass Soleil ein Trauma von der langen Autofahrt davon getragen hätte.

Nun lebt Soleil seit gut sechs Wochen bei uns und ich denke jeden Morgen, wenn ich unten die Tür aufmache und mir meine drei schwanzwedelnden Hunde entgegen kommen: “Ach ist die hübsch!” Soleil wird (zumindest meiner Meinung nach) von Tag zu Tag hübscher. Ich würde gerne schreiben “Seitdem ist sie wie der Name schon sagt unser Sonnenschein und wir sind rundum glücklich darüber, dass sie da ist.” Doch das wäre maßlos übertrieben.

Ich habe in den letzten 15 Jahren gut 20 Welpen aufgezogen und zu Dienst-/Assistenz- oder Familienhunden ausgebildet, bzw. Dafür vorbereitet und wenig, was ein Welpe an Facetten zeigt, kann mich noch überraschen. Am Liebsten sind mir (angesichts von zwei kleinen Kindern im Alter von 3 und 5 Jahren) die Pflegeleichtesten – doch den habe ich mir mit einem reinrassigen Jagdhund wahrhaftig nicht ins Haus geholt.

Soleil hat die üblichen dummen Ideen eines jungen Hundes. Sie nagt zur Zeit an allem, was sich ihr vor die Zähne schiebt – zumindest versucht sie es. Sie hat bereits gelernt, dass es Dinge gibt an denen wir Menschen das Nagen nicht wünschen. Sie kann ihre Spielzeugkiste von der unserer Kinder unterscheiden (!) und holt sich tatsächlich nur Spielzeug aus der Hundekiste heraus. Mit meinen Kindern ist sie stets angemessen und vorsichtig. Was ein wenig an Soleil nervt ist, dass sie ein Aufmerksamkeitsfetischist ist.

Wenn sie Kontakt will, dann will sie ihn ganz und nicht halb. Dieser Facette von ihr muss Aufmerksamkeit geschenkt werden, damit sich ihr Verhalten dauerhaft in wünschenswerter Weise etabliert und nicht am Ende Unarten die Überhand nehmen. Es mag so wirken als ob ich hier einen Problemhund beschriebe, doch das Gegenteil ist tatsächlich der Fall.

Nach jahrelanger Zucht pflegeleichter Doodles habe ich mich jetzt wo meine Kinder den Windeln entwachsen sind wieder für einen Hund entschieden, der ein wenig Pfeffer im Hintern hat. Und so ein Hund ist Soleil schlicht und ergreifend. Sie hat Grips, Charme, Intelligenz, Energie, Lebenslust und ist über die Maßen kooperationsbereit, freundlich und zugewandt. Die Leinenführigkeit gelingt trotz ihrer erst 14 Wochen überdurchschnittlich gut. Sie läuft überwiegend an lockerer Leine, sie folgt nach, orientiert sich an mir und beherrscht einen akzeptablen Rückrüf (für 3,5 Monate ist das genügend).

Soleil ist hervorragend sozialisiert und habituiert. Sie geht souverän mit jeglichen Umwelt- und Sozialreizen um. Sie hat das Potenzial zu einem fantastischen Diensthund – wie es derzeit scheint – jedweder Art. Wichtig ist es, dass ihr rassebedingt stark ausgeprägtes Beutefangverhalten in der Erziehung und Ausbildung Raum bekommt, es muss jedoch keineswegs im Vordergrund stehen. (Stand 12/2020)